3. German Masters, 5./6. WM-Qualifikation /3. B-Kader-Sichtung

  • Posted on: 14.10.2013
  • By: Gunter

Der dritte und letzte Wettkampf der German Masters-Serie fand in Willich (NRW) statt. Die zwei Kunstradsportler vom Radsportverein Unterweissach, Viola und Manuel Brand zeigten hier auch ansprechende Leistungen.

Vor Allem Viola Brand lieferte hier schon in der Vorrunde eine Top-Leistung ab. Mit einer perfekten Darbietung schraubte sie ihre persönliche Bestleistung um über einen Punkt auf 173,75 Punkte, platzierte sich souverän hinter Corinna Hein (Mörfelden – 175,95 Punkte) auf den zweiten Platz und kam somit in das erhoffte Finale der ersten Drei. Mit Rang drei musste sich Lisa Hattemer (Gau-Algesheim – 162,21 Punkte) zufrieden geben.

Im Finale galt es nochmals Alles zu geben. Das erste Drittel von Brands Programm lief absolut rund, ihre Steiger-Drehungen waren perfekt, aber wieder einmal wurde ihr der Reitsitzsteiger rückwärts einb. zum Verhängnis, ein Sturz und Abwertung der Übung mit 8,5 Punkten war die Folge. Eine kleine Unachtsamkeit beim letzten Übergang brachten ihr eine 50%-Abwertung der Übung und weitere 3 Punkte Abzug ein, was letztendlich das Endergebnis auf 161,53 Punkte herunterdrückte. Dennoch kam die 19-jährige Sportlerin mit diesem Resultat auch im Finale auf den zweiten Platz. Es gewann wiederum Corinna Hein mit 176,96 Punkte. Dritte wurde Lisa Hattemer (159,34 Punkte).

Obwohl sie insgeheim mit einem Auge ein kleinwenig weiter nach oben gelinst hat, kann Viola Brand mit ihrem Abschneiden in ihrem ersten Elite-Jahr vollauf zufrieden sein. Denn, nach den Ergebnissen aus den drei German Masters-Wettkämpfen ist ihr ein Platz im neuen Bundeskader so gut wie sicher und die Position der Ersatzfahrerin für die Weltmeisterschaft am 22.-24.November in Basel ist ihr auch nicht mehr zu nehmen.

Nicht perfekt, aber dennoch recht gut lief es bei ihrem Bruder Manuel. Nachdem sein Lenkerhandstand beim dritten Anlauf richtig gut geklappt hat, aber deshalb auch enorm Kraft gekostet hat, patzte er dafür bei seinen nächsten zwei Übungen: Sturz und 50%-Abwertung beim Maute-Sprung, anschließend Sturz bei der zweifachen Lenkerstanddrehung, macht gut acht Punkte Abzug. Sichtlich kurz verärgert über diese Fehler, die ihm sonst nicht unterlaufen, setzte er unbeirrt sein weiteres Programm fort und spulte es gekonnt herunter, so dass am Ende noch 163,80 Punkte an der Anzeigetafel standen. Dies reichte für Rang zehn. Die Plätze eins bis drei gingen an David Schnabel (Soden 197,31 Punkte), Andreas Pfliegl (Bruckmühl – 186,27 Punkte) und Michael Niedermeier (Bruckmühl – 182,79 Punkte).

Am 18. und 19. Oktober werden die RSV-Sportler nochmals bei den Deutschen Meisterschaften im Hallenradsport in Baunatal ihr Können unter Beweis stellen.

Abteilung: